Unser Verein

Aktuelles

Veranstaltungen

Recht und Gesetz

Service

Impressum

 

Über uns / Aufgaben / Mitgliedschaft / Ehrenamt / Spenden / Sponsoren

 

 

Helfen

... den richtigen Weg

zu finden

 

 

Der Betreuungsverein Ostalbkreis e.V. nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Gewinnung von ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern.
  • Beratung, Begleitung, Unterstützung und Fortbildung von ehrenamtlichen Betreuern oder von Angehörigen, die eine Betreuung von Familienmitgliedern übernommen haben.
  • Führung von gerichtlich angeordneten Betreuungen durch hauptamtliche Mitarbeiter des Vereins.
  • Information über Vorsorgemöglichkeiten, z.B. der Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung.

Was bedeutet rechtliche Betreuung?

Eine rechtliche Betreuung ist eine vom Betreuungsgericht zeitlich befristete Vertretung eines volljährigen Menschen, der auf Grund einer psychischen Erkrankung, einer geistigen oder seelischen Behinderung nicht mehr in der Lage ist, seine Angelegenheiten teilweise oder ganz selbst zu regeln (gem. § 1896 BGB).

Ein Betreuer wird vom Betreuungsgericht nur für die Aufgaben eingesetzt, die der Betroffene nicht mehr selbst regeln kann. Es muss ein tatsächliches Fürsorgebedürfnis vorhanden sein.

Die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung kann von Angehörigen oder Dritten beim zuständigen Betreuungsgericht angeregt werden. Nach Prüfung beschließt das Betreuungsgericht die Einrichtung einer Betreuung. Meist kann ein Angehöriger bestellt werden. Ist dies nicht der Fall, wird ein geeigneter familienfremder Betreuer/Betreuerin bestellt. Dies können Menschen aus der Nachbarschaft, Freunde und Bekannte, ehrenamtliche oder hauptamtliche Mitarbeiter des Betreuungsvereins oder "Berufsbetreuer" sein.

Der Betreuer/die Betreuerin handelt ausschließlich im Rahmen der vom Gericht verfügten Aufgabenkreise, wie zum Beispiel:

  • der Vermögenssorge, die die Regelung und Verwaltung der finanziellen Angelegenheiten umfasst
  • die Gesundheitsfürsorge, z.B. die Einwilligung in medizinisch notwendige Untersuchungen und Behandlungen
  • die Aufenthaltsbestimmung
  • Maßnahmen der Unterbringung

Der/die rechtliche Betreuer/in hat dem Betreuungsgericht in der Regel einmal im Jahr über die persönlichen Verhältnisse des Betreuten zu berichten. Bei der Vermögenssorge wird eine entsprechende Rechnungslegung notwendig.

 

Unterstützen sie unsere Arbeit:
» spenden 
» aktiv werden

 

E-Mail an uns